Telefon: 0931 – 2 90 71 | E-Mail: institut@emotionales-management.com

4 Tipps für mehr Unabhängigkeit von deinen Mitarbeitern

Gerade kam die Meldung meiner Angestellten: „Ich bin VORERST bis … krankgeschrieben“. Oh Mann! Sie war schon ein paar Tage ausgefallen. Mir steigt die Galle, aber Ärgern bringt nix. Ist ungesund und stört auch die künftige Kommunikation mit der Mitarbeiterin. Das spür ich ganz deutlich. Deshalb ringe ich mit mir um mein Gefühl von Unabhängigkeit.

Eine Freundin meinte erst kürzlich zu mir: „Du bist abhängig von deiner Mitarbeiterin“. Da habe ich ihr massiv widersprochen.

Sobald du dich abhängig fühlst, bringt das eine Menge anderer Gefühle im Schlepptau mit hoch. Abhängigkeit erzeugt Gefühle von Ausgeliefert-Sein, Hilflosigkeit, Widerstand, Wut. Du solltest dich deshalb niemals komplett abhängig fühlen, egal von wem. Es gibt immer auch einen anderen Weg.

Ich suche also nach Wegen, wie ich meine Unabhängigkeit bewahren kann. Ich will gelassen mit der Situation umgehen.

Hier habe ich ein paar Ideen.

1. Du brauchst innere Ruhe

Wenn dein Denken sich auf den Engpass fokussiert, wird er immer enger. Öffne deinen Geist ganz weit, atme ein paarmal tief durch und sage zu dir: Ich lass mich jetzt darauf ein, was das Leben mir gerade gibt.

Es gibt immer einen Weg, um Dinge zu regeln. Lass dich einfach mal überraschen. Das kann dir ein großes Stück innerer Ruhe zurückgeben.

2. Du brauchst einen Moment Zeit, um deine Unabhängigkeit zu fühlen

Im Galopp kannst du nur schwer umdisponieren. Halte einen Moment inne und überlege erstmal in Ruhe, welche Themen du angehen musst und welche liegenbleiben können.

Du wirst sehen, sobald du das aufschreibst, wird es leichter in deinem Kopf.

3. Du brauchst Freude im Leben

Wenn du keine Freude hast – zum Beispiel an dem, was du tust – dann trifft dich ein Engpass umso härter. Dann fühlt sich das Leben schwer und belastend an und deine Energie rauscht den Bach runter.

Und nun streiche dir an, was du vermehrt in deinen Alltag einbauen möchtest. Muss ja nicht gleich ein Skiurlaub sein… 😉  

Freude bring dir Leichtigkeit und Beweglichkeit. Damit kommst du besser durch Engstellen und nimmst weniger Schaden.

4. Du brauchst ausreichend Weitsicht, um deine Unabhängigkeit zu bewahren

Manchmal braucht man viel Geduld. Das kann ganz schön schwer sein. Doch damit du Geduld aufbringen kannst, brauchst du einen weiten Blick. Und dafür musst du dich wieder mit deinem größeren Ziel verbinden.

Weshalb tust du, was du tust?

Dabei geht’s nicht um kleine Tagesziele, sondern um den größeren Zweck deines Tuns. Wenn dir dieser Zweck wieder bewusst ist, kannst du mit den vielen kleineren und größeren Unwägbarkeiten leichter umgehen. Du klebst nicht mehr an einem kleinen Detail. Das bringt dir mehr Ruhe.

Lass dich von Antworten überraschen, die vielleicht in dir auftauchen.

Dann platziere dieses Symbol so, dass du es täglich siehst. Es wird dir durch den Engpass helfen.

Lass dich nicht ärgern, wenn andere krank machen oder ihr Ding durchziehen, ohne an dich zu denken. Bleib gelassen, bleib cool.

In diesem Sinne

Coole Grüße 😎

Hanne Demel

Hanne Demel arbeitet seit 25 Jahren psychotherapeutisch und als Coach für Unternehmer. Ihr Schwerpunkt sind emotionale Themen. Sie lebt in Zell bei Würzburg.

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments

Newsletter Kostbarkeiten

Stehst du ständig unter Strom?

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte mein 6-Tage-Training, um dein Stresslevel erheblich zu senken. 6 leichte Übungen mit großer Wirkung!